RSPB veröffentlicht neuen Bericht zu Auswirkungen des Klimawandels

Bild zur Meldung
© RSPB

Der neue Bericht „The Nature of Climate Change“ der Royal Society for the Protection of Birds (RSPB) zeigt, dass die Tierwelt Europas bereits heute von Klimaveränderungen betroffen ist und sich die Auswirkungen im Laufe dieses Jahrhunderts voraussichtlich noch verstärken werden. Eine Umfrage zeigt, dass sich die Briten mehr Sorgen über negative Auswirkungen der Klimaerwärmung auf die Tierwelt machen, als über alle übrigen Aspekte des Klimawandels.

In dem Bericht werden anschauliche Beispiele genannt, in denen Effekte von Klimaveränderungen schon heute deutlich spürbar sind. So haben Extremwetterlagen in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Nasse und stürmische Bedingungen können zu starken Brutverlusten u.a. bei der Krähenscharbe führen, von der rund 45% der Weltpopulation in Großbritannien brüten. Nahrungsquellen verändern sich ebenfalls im Zuge klimatischer Veränderungen. Durch zeitliche Verschiebungen der Planktonblüte hat sich die Nahrungsverfügbarkeit für viele Meeresbewohner deutlich verändert. Unter anderem wird der massive Rückgang der britischen Dreizehenmöwenbestände in den letzten Jahrzehnten damit in Zusammenhang gebracht.

Doch längst nicht nur Vogelarten sind vom Klimawandel betroffen. Ein Drittel aller Hummelarten Europas könnte bis zum Jahr 2100 bis zu 80% ihrer aktuellen Verbreitung einbüßen. Vor allem ein Mangel geeigneter Habitate lässt den Arten keine Chance ihre Areale zu verlagern. Viele neue Arten breiten sich nordwärts aus und können zum Verdrängen einheimischer Arten führen. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden mindestens 120 neue Tierarten in Großbritannien nachgewiesen.

79% aller Briten sorgen sich um die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Tierwelt Großbritanniens. Diesem Aspekt kommt damit eine größere Bedeutung zu als Überflutungen (72%), Hitzeperioden (50%) oder einem Anstieg der Nahrungsmittelpreise (60%).

Der neue Report vermittelt die eindeutige Botschaft, dass es höchste Zeit ist, die Klimaerwärmung zu minimieren. Darüber hinaus muss ein Netz von Schutzgebieten Möglichkeiten für die Tierwelt gewährleisten, auf den Klimawandel durch Arealveränderungen reagieren zu können. Der Bericht „The Nature of Climate Change“ kann auf der Internetseite der RSPB kostenlos heruntergeladen werden. In Kürze will auch BirdLife International einen neuen Bericht über die Einflüsse des Klimawandels auf die Vogelwelt veröffentlichen.

Weitere Informationen